Skip to main content

Amulettmarkt in Bangkok

Viele Menschen, mehr Einheimische als Touristen, drängen sich durch die schmalen Gassen an den bunten Verkaufsständen vorbei. Es duftet nach Räucherstäbchen und exotischen Kräutern. Die Händler bieten kleine Buddha-Statuen, Talismane und Glücksbringer aller Art, traditionelle Medizin und natürlich Amulette an. Man hört einen aufgeregten Stimmenwirrwarr. Es ist laut, bunt und quirlig. Das ist der Amulettmarkt, ein Geheimtipp für Bangkok-Touristen und einer der authentischsten Orte der thailändischen Hauptstadt. Der Markt wird in nur wenigen Reiseführern erwähnt und ist daher nach wie vor nur Insidern bekannt.

Man erreicht den Amulettmarkt durch einen relativ unscheinbaren Eingang in der Nähe des bekannten buddhistischen Klosters „Wat Mahathat“. Hinter diesem Eingang eröffnet sich der Marktbereich mit schmalen Gassen. Auf beiden Seiten reiht sich ein Verkaufsstand an den nächsten. Am Ende des Marktes befinden sich auch einige Imbissstände.

Am Markt dreht sich freilich alles um Amulette. Die Markthändler bieten ein großes Sortiment dieser glücksbringenden Gegenstände an. Manche sind wie ein Buddha geformt, andere kreisrund oder eckig. Der Besucher entdeckt eine Vielzahl an Farben und Formen. Der Glaube an Magie und Zauberei hat in Thailand eine lange Tradition. Die Menschen glauben, dass die Amulette Heilkräfte besitzen, Glück bringen oder Unglücke abwenden können. Jedes Amulett hat im Glauben der Thailänder eine eigene Kraft. So gibt es Glücksbringer, die dabei helfen sollen, einen Partner zu finden. Andere Amulette verhindern Unfälle, Krankheit oder Geldnot.

Die Thailänder nehmen den Handel mit den Amuletten tierisch ernst. Am Markt sind daher zahlreiche Einheimische mit Juwelierlupen zu sehen. Sie untersuchen die angebotenen Gegenstände ganz genau. Geprüft wird, ob es sich um echte Amulette aus wertvollen Materialien oder um plumpe Fälschungen handelt. Der Wert der Handelsware ist tatsächlich höchst unterschiedlich. Auf dem Markt werden echte Antiquitäten genauso angeboten wie billige Fälschungen. Für manche Produkte wurden wertvolle Edelsteine verarbeitet, andere bestehen ausschließlich aus billigen Materialien wie Glas und Ton. Für den Laien ist es quasi unmöglich, den tatsächlichen Wert zu erkennen. Oft finden sich die kostbaren Stücke hinter gesicherten Vitrinen, während die Billig-Amulette in Plastikkisten hinter den Verkaufsständen gelagert werden.

Amulettmarkt in Bangkok

Amulettmarkt in Bangkok ©TK

Neben den klassischen Amuletten bieten manche Händler auch dunkle Fläschchen mit geheimnisvollen Wundermitteln und kleine Dosen mit duftenden Kräutern an. Es handelt sich dabei um alte Heilmittel, die in der Tradition des Landes ebenso verhaftet sind wie die Amulette und Glücksbringer selbst. Alte Münze, Steine und Ringe runden das Angebot der Verkäufer ab. Sehr beliebt bei den Touristen sind auch die großen Glaskugeln, mit denen man angeblich in die Zukunft blicken kann.

In den Seitengassen abseits der Verkaufsstände ist es auch möglich, den Künstlern bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen. Touristen sehen, wie die Amulette oder auch große steinerne Buddha-Statuen hergestellt werden. Für einen entsprechend höheren Preis können sich Marktbesucher dort von einem Künstler auch ein individuelles Einzelstück anfertigen lassen. In diesen Seitengassen befinden sich auch die Stände der Hellseher und Magier. Mithilfe von Glaskugeln oder Tarotkarten blicken sie in die Zukunft.

Ob man an die Zauberei der angebotenen Gegenstände glaubt oder nicht, der Amulettmarkt ist mit Sicherheit einen Besuch wert. Es ist ein sehr ursprünglicher Ort der thailändischen Hauptstadt. Ein Ort, der Magie und Lebensfreude ausstrahlt. Touristen haben also die Möglichkeit Bangkok pur zu erleben. Wer mit offenen Augen durch die engen Gassen geht, hat jede Menge zu entdecken.

Geöffnet ist der Markt täglich. An Sonntagen sind aber wesentlich mehr Besucher und Händler vor Ort, als an den restlichen Tagen der Woche. Der Markt befindet sich in unmittelbarer Nähe eines Flusses. In der regenreichen Sommerzeit kann es daher am Marktgelände immer wieder zu kleineren Überschwemmungen kommen. Die beste Zeit für einen Besuch des Amulettmarkts sind daher die Monate November bis Mai, in dieser Zeit ist es in Thailand auch nicht so drückend heiß.