Skip to main content

Chiang Rai

Am rechten Ufer des Flusses Mae Kok, in einer Höhe von ca. 580 Metern, umgeben von einer ursprünglichen und atemberaubenden Berglandschaft, liegt die Stadt Chiang Rai, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Die immergrünen Wälder, die fruchtbaren Täler, und die Schönheit der Landschaft begeistern jeden Naturliebhaber.

In ländlichen Dörfern, nach alten Traditionen, leben hier noch viele Angehörige einiger Bergvölker. Ihre Lebensweise ist einfach und schlicht. Es ist für die Touristen möglich, diese Bergvölker zu besuchen und sich in ihre Lebensweise entführen zu lassen. Große Flächen des Landes werden landwirtschaftlich genutzt. So wird überwiegend Reis und Litschi angebaut. Aber auch Früchte aller Arten, Gemüse Kräuter und Gewürze gedeihen hier prächtig. Das gemäßigte jedoch subtropische Klima bringt Temperaturen mit sich, die im Jahresverlauf zwischen 12°C und 35°c liegen.

Die Stadt Chiang Rai besitzt recht wenig Sehenswürdigkeiten, bietet aber eine sehr gute Ausgangsposition an für Tagesausflüge. Touristische Attraktionen liegen gut erreichbar um die Stadt herum. In Chiang Rai gibt es einige Tempelanlagen zu besichtigen, darunter auch die Anlage Wat Phra Kaeo Do Tao. Hier kann der Smaragd- Buddha besichtigt werden. Mit Thron misst der Buddha ganze 66cm. Aber auch die Statue des Königs Mengrai (1239 – 1317), dem Gründer von Chiang Rai, ist eine Besichtigung wert. Wer ein turbulentes Nachtleben wünscht, wird in Chiang Rai vergeblich danach suchen. Ein Inlandflughafen liegt ca. 8 Kilometer von Chiang Rai entfernt.

Das „Goldene Dreieck“, das Grenzgebiet zwischen Thailand, Laos und Myanmar ist ein Hauptanbaugebiet des Schlafmohns, aus dem Heroin hergestellt wird. Eine Besichtigung des Opium Museums ist möglich. Das „Goldene Dreieck“ ist aber auch eine Touristenattraktion, und wer möchte kann auf einem Speedboat den Mekon befahren und sich alles genau betrachten. Sehr geheimnisvoll ist die Begehung der Tropfsteinhöhle bei Tham Luang, die sich 7 Kilomter tief in den Berg hinein zieht.

Longneck Hilltribe bei Chiang Rai

Longneck Hilltribe bei Chiang Rai ©TK

Chiang Rai bietet dem Touristen einige Cafés und Bistros an und verwöhnt seinen Gaumen mit nord- thailändischen Spezialitäten wie z.B. die scharfe Curry- Nudelsuppe. Aber auch internationale Gerichte stehen auf der Speisekarte. Das regionale Essen besteht meistens aus zahlreichen Speisen und Gerichten, die über den Tag verteilt, zu sich genommen werden.

Wer Chiang Rai erkunden möchte, kann sich entweder einen Leihwagen mieten, die öffentlichen Busse benutzen oder in ein Tuk Tuk steigen, einem ruhigen, öffentlichen Verkehrsmittel. Spannend kann auch eine Fahrt mit einer Fahrrad- Rischka werden, einem dreiradähnlichen Gefährt, das im hinteren Bereich Platz für zwei Personen bietet und sogar mit einem Sonnendach ausgestattet ist.

Nordthailändische Lebensart und Flair erfährt man bei dem Besuch der kleinen Quartiermärkte, auf denen frische Waren, Obst und Gemüse aber auch Haushaltsartikel verkauft werden. Ein großer Zentralmarkt und moderne Einkaufsmöglichkeiten stehen dem Urlauber aber auch noch zur Verfügung. In ländlichen Dörfern kann der Tourist Hahnenkämpfe oder Bootsrennen miterleben oder kleine Handwerksbetriebe besuchen, in denen kunstvoll gefertigte Fächer, Schirme und Holzschnitzereien hergestellt werden.

Die Provinz Chiang Rai lädt zu Floßfahrten und Bootsfahrten auf den Fluss Mae Cham ein oder der Tourist unternimmt einen Ausflug ins „Baan Ruammit“, in ein Elefantencamp, um den Dickhäutern beim Tragen und Transportieren schwerer Baumstämme und beim anschließenden Badevergnügen zuzusehen. Mutige können sich auch einen Elefanten für 1/2 oder 1 Stunde mieten und in Begleitung es eines Mahout, eines Elefantenführers, vom hohen Sitz aus die Gegend betrachten und prächtige Schmetterlinge und Orchideen entdecken.

Der Wat Phra That Doi Suthep ist ein Tempel, der auf dem 1676 Meter hohen Suthep- Berg liegt und nur 3 Kilometer vom königlichen Winterpalast entfernt ist. Von hier aus hat der Urlauber einen wunderbaren Ausblick über die Stadt und das Land.
Der Tempel ist ein Anziehungspunkt für viele Touristen, die sich Andenken an ihn, aus den zahlreich vertretenen Souvenirshops, mit nach Hause nehmen möchten.

Die Einwohner von Chiang Rai sind gastfreundlich und höflich. Sie besitzen eine ehrliche Liebenswürdigkeit, sind friedfertig und tolerant. Als Gast ist es sehr aufmerksam, zumindest den thailändischen Gruß zu kennen. Der thailändische Gruß besteht darin, die Hände mit gestreckten Fingern in Brusthöhe zu halten und bei der Begrüßung leicht den Kopf zu senken.

Ein Urlaub in Chiang Rai ist abwechslungsreich und spannend. Exotisch anmutende Landschaften, atemberaubende Gebirgsketten und monumentale Bauwerke sorgen für einen abenteuerlichen und erlebnisreichen Urlaub.

Natürlich kommen auch Erholung und Entspannung nicht zu kurz. Die Hotels und Unterkünfte sind gut ausgestattet. Meistens findet der Gast Fitnessräume, eine Bar und einen Pool vor. Der Aufenthalt ist angenehm und erholsam. Wer Besichtigungen, Ausflüge und Wanderungen plant, kann sich an der Hotelrezeption jederzeit Tipps und Informationen holen.