Skip to main content

Die Tempelanlage Wat Pho

Wat Pho ist ein in der Altstadt der thailändischen Hauptstadt Bangkok gelegener buddhistischer Tempel („Wat“), der durch König Rama I. während seiner von 1782 bis 1809 dauernden Regierungszeit zu wesentlichen Teilen erbaut wurde und auch als „Tempel des liegenden Buddhas“ bekannt ist.

Gründung und Erweiterungen des Wat Pho

Die Tempelgründung dürfte bereits auf das 17. Jahrhundert zurückgehen, da die Tempelanlage bereits in der sogenannten Ayutthaya-Chronik erwähnt wird, die aus der Regentschaftszeit von Phetracha (1632-1703), dem 30. König des siamesischen Königreiches Ayutthaya stammt. Rama I. restaurierte und vergrößerte den Tempel in den Jahren 1789 bis 1801 anlässlich der Gründung der Hauptstadt Bangkok. Alle der seit 1782 herrschenden Könige der Chakri-Dynastie nahmen Erweiterungen und Restaurierungen an der Wat Pho-Tempelanlage vor.

Die Namensbezeichnung Wat Pho

Wat Pho, der unmittelbar südlich an den Königspalast angrenzt, ist die älteste und größte Tempelanlage Bangkoks. Er gehört zu den „Königlichen Tempeln Erster Klasse“, die von einem König selbst neu errichtet oder renoviert wurden und meistens eine buddhistische Reliquie besitzen. Während der von Rama I. vergebene offizielle Titel des Tempels „Wat Phra Chetuphon Vimolmangkalaram Rajaworamahawiharn“ lautet, wird von Einheimischen (angelehnt an den ursprünglichen Namen Wat Potharam) auch heute noch die Bezeichnung Wat Pho benutzt, die an das „Kloster des Bodgi-Baumes“ im nordindischen Bodhgaya erinnert. In diesem Kloster soll einst Buddha gelebt haben.

Sehenswürdigkeiten innerhalb des Wat Pho

Der Phra Ubosot

Das heiligste Gebäude einer buddhistischen Tempelanlage ist der „Ubosot“ (auch „Bot“), in dem die wichtigen Zeremonien der buddhistischen Mönche abgehalten werden. Im „Phra Ubosot“, dem Ubosot des Wat Pho befindet sich eine sitzende Buddhafigur im Baustil des Ayutthaya-Königreiches, in deren Sockel sich die sterblichen Überreste von Rama I. befinden.

Wat Pho

Wat Pho ©TK

Die Juwelenmauer Kampheng Kao

Die „Kampheng Kaeo“ („Juwelenmauer“), die jeden buddhistischen Tempel von der Außenwelt abschirmt, verläuft bei der Tempelanlage Wat Pho rund um den Ubosot. Die Juwelenmauer des Wat Pho zeigt an der äußeren Seite über 150 quadratische Reliefplatten, die unter König Rama III. (1788-1851) angebracht wurden. Die Reliefs stellen das Epos Ramakian dar, die thailändische Version des indischen Ramayana-Nationalepos.

Der liegende Buddha im Viharn des Wat Pho

Die berühmteste Sehenswürdigkeit des Wat Pho ist jedoch ein gewaltiger liegender Buddha, der sich in einem Viharn, einem speziellen Gebäude der buddhistischen Tempelanlage befindet. Ein Viharn, in dem Zeremonien stattfinden, an denen auch Laien teilnehmen dürfen, ist meist etwas weniger aufwändig als ein Ubosot geschmückt. Der vergoldete liegende Buddha im Viharn des Wat Pho ist 46 Meter lang und 15 Meter hoch. Auf seinen Fußsohlen sind 108 Permuttafeln angebracht, die mit buddhistischen Symbolen verziert sind. Der liegende Buddha stellt ein Symbol für den Eingang Buddhas in das Nirwana dar.

Die Gruppe der vier Chedis

Innerhalb des Wat Pho ragt eine Gruppe von vier spitz zulaufenden und mit Kachelmosaiken bedeckten „Chedis“ 42 Meter in die Höhe, die den Namen „Phra Maha Chedi Si Ratchakan“ tragen. Eine Chedi (oder Chetiya) ist Teil einer buddhistischen Tempelanlage und kann auch einen Altar oder einen Ort der Anbetung bezeichnen oder ein allgemeines Zeichen der Ermahnung darstellen. Die erste Chedi wurde von Rama I. errichtet. In ihr sind Reste einer Buddha-Statue („Phra Si Sanphet“) enthalten, die bei einem burmesischen Angriff auf Ayutthaya im Jahre 1767 vernichtet wurde. Zwei weitere Chedi stammen von Rama III. und symbolisieren die Regentschaften von Rama III. und seinem Vater Rama I.. Die vierte Chedi, die mit blauen Kacheln überzogen ist, wurde von König Mongkut (1804-1868), der auch als Rama IV. bezeichnet wird, im Jahr 1853 als Zeichen des Lobes Buddhas erbaut. Vorbild dieser vierten Chedi war die „Phra Chedi Sisuriyothai“ aus Ayutthaya, die König Maha Chakkraphat (1548-1569) erstellen ließ.

Die „offene Universität“ des Wat Pho

Zudem umfasst Wat Pho eine von Rama III. gegründete, von ihm „demokratische, offene Universität“ genannte Bildungseinrichtung, die unabhängig von Herkunft oder Stand zugänglich war. Zahlreiche Texte wurden in Marmortafeln eingraviert und sind innerhalb des Tempels ausgestellt. Die Texte beziehen sich vor allem auf die traditionelle Heilkunst Thailands, zu der z. B. die Thai-Massage gehört, die ihren Ausgangspunkt im Tempel Wat Pho hatte.