Skip to main content

Erlebnisbericht Thailand

Der Flug

Wir kommen aus der Kleinstadt Bremen und buchten unsere Reise nach Thailand übers Internet. Vielleicht war uns am Anfang nicht klar wie lange ein zwölfstündiger Flug doch tatsächlich ist. Zuerst ging es mit dem Zug von Bremen nach München, von München aus ging es direkt nach Thailand. Wir können dieses Anreise zum Flughafen nur empfehlen, da alles andere viel zu anstrengend kompliziert gewesen. So setzt man sich einfach in einen Zug und lässt sich ganz bequem zum Flughafen transportieren.

Als wir im Flugzeug saßen es schließlich losging, wurde uns sehr schnell bewusst, dass dieser Flug nicht leicht und stressfrei verlaufen würde. Das Flugzeug war bis auf den letzten Platz ausgebucht, so dass unser persönlicher Freiraum nur auf unseren Sitz beschränkt war dies für die nächsten zwölf Stunden. Da wir beide (mein Mann und ich) ein wenig Angst fliegen haben, schliefen wir nur sehr wenig auf diesem Flug, so dass uns schon nach nur wenigen Stunden jegliche Beschäftigung ausging und sich die letzten drei bis vier Flugstunden sehr in die Länge zogen. Man sollte sich so etwas besser auf diesen Flug vorbereiten, wie zum Beispiel nicht einen Kartenspiel oder einem eigenen MP 3 Spieler.

Die Ankunft in Bangkok

Wir wissen nicht was wir uns genau bei der dortigen Ankunft vorgestellt, doch die dortige Ankunft übertraf alle unseren Vorstellungen. Im gegen Flughafen war noch alles “ normal”, wie gewohnt, wie zum Beispiel die Passkontrolle oder die Koffer Ausgabe. Doch als wir den dortigen Flughafen verließen, traten wir in eine vollkommen andere Welt als die, die wir bisher kannten. Der Transfer von unserem Hotel fand in einem ganz normalen Bus statt. Auf der Fahrt, beziehungsweise beim Transfer direkt nach Bangkok (wo sich unser Hotel befand) mussten wir dreimal halten und Zoll bezahlen. Umso näher wir uns Bangkok näherten, desto mehr wurde uns bewusst wie Und eindrucksvoll diese Stadt doch ist. Diese Stadt erreicht man über eine vierspuriger Fahrbahn (mit der Gegenseite also achtspurig), so etwas haben wir noch nicht erlebt. Mir persönlich war der dortige Verkehr ein wenig zu viel des Guten. Im Hotel angekommen stiegen wir aus dem Bus aus und wurden schon in den ersten Sekunden behandelt wie Könige. Von überall näherten sich Angestellte von diesem Hotel und kümmerten sich rührend um uns. Erst als wir auf unserem Hotelzimmer waren und die Tür hinter uns schlossen hörte dieser Trubel auf. Man erklärte uns später das dies in Thailand oder speziell in Asien ein ganz normales Verhalten ist. Doch nach einem langen und sehr anstrengenden Flug wurde es uns einfach zu viel und wir mussten uns an diese Stadt und vor allem an die dortige Mentalität erst einmal gewöhnen.

Bangkok Shopping Houses

Bangkok Shopping Houses ©TK

Die Stadt Bangkok

Noch am ersten Abend, nach einem sehr hohen erholsamen Schlaf in unserem Hotelzimmer, gingen wir direkt in die Innenstadt von Bangkok. Zu aller erst fielen uns die dortigen Preise auf, denn egal wofür man sich interessierte oder welches Restaurant man besuchen wollte, mein bezahlte selbst für das beste Essen oder für die höchste Qualität einen unglaublich billigen Preis. Von unserem Hotel aus waren es nur circa 5 Minuten zu Fuß und wir waren mitten in der Innenstadt. Auf den Straßen, beziehungsweise auf den Bürger steigen waren tausende von Menschen die sich an den dortigen Ständen (die Stände waren fast kilometerweit in den dortigen Straßen aufgebaut) und kaufen dort sämtliche Dinge ein, wie z.B. Schmuck, Schuhe, Uhren oder Musik. Es war ein einmaliges Gefühl und Erlebnis. Von diesen Straßen (auf denen sich die Stände befanden) ging es rechts und links in weitere Straßen wo sich diverse Diskotheken und Bars befanden. So hatte man dort eine riesige Auswahl an Einkaufsmöglichkeiten und auf der anderen Seite natürlich auch an Freizeitmöglichkeiten und dies alles zu fantastischen und sehr günstigen Preisen.