Skip to main content

Fortbewegung in Bangkok

Bangkok ist die größte Metropole Thailands. Die pulsierende Hauptstadt zählt mehr als 8 Mio. Einwohner und in ihrem Einzugsgebiet leben weit über 14 Mio. Menschen. Als wirtschaftliches, politisches und kulturelles Zentrum Thailands sind zahlreiche Universitäten, Hochschulen, Tempelanlagen, Museen, Restaurants und Bars in der Stadt angesiedelt. Gleichzeitig ist Bangkok auch der größte Verkehrsknotenpunkt des Landes.

Wer sich in Bangkok zurechtfinden will braucht viel Geduld. Die Stadt wächst ständig und das Verkehrssystem bewegt sich nah am Zusammenbruch. Für Touristen wie Einheimische gibt es zahllose Möglichkeiten von A nach B zu gelangen, jedoch haben alle Verkehrsmittel ihre speziellen Eigenheiten – besonders aus europäischer Sicht.

TukTuk und Motorbiketaxi

Die wohl charakteristischsten südostasiatischen Fortbewegungsmittel sind das TukTuk und das Motorbiketaxi. Besonders die dreirädrigen TukTuks üben auf Touristen augenscheinlich eine nahezu magische Anziehungskraft aus. Die Fahrt mit einem solchen Fahrzeug ist zwar nicht gefährlich, jedoch alles andere als komfortabel. Beim kleinsten Stau sitzen die Fahrgäste eingekeilt und ungeschützt direkt in den Abgasen der anderen Verkehrsteilnehmer wie Bussen und und LKWs. Beim generell schon tropischen Klima Bangkoks wird dies schnell zur Tortur. Doch auch was das Ankommen am Wunschziel anbelangt, sind TukTuks immer wieder für eine Überraschung gut. Auch wenn die Fahrer gerne Stadtrundfahrten für nur 20 Baht versprechen – am Ende landen Ahnungslose weder dort wo sie eigentlich hinwollten und müssen darüber hinaus auch noch um den vermeintlich ausgehandelten Fahrpreis feilschen.

Bangkoks Stadtbild ist geprägt von TukTuks und Motorbiketaxis. Jedoch sind letztere im Vergleich zum unbequemen TukTuk alles andere als sicher. Man erreicht sein Ziel zwar in wirklich kurzer Zeit und das auch noch zu einem wahrlich günstigen Preis, doch ist die Fahrt nichts für schwache Nerven. Die Taxis schlängeln sich durch den dichtgedrängten stehenden Verkehr und ziehen in abenteuerlichen Überholmanövern an langsameren Verkehrsteilnehmern vorbei. Mutige Zeitgenossen kommen mit einem Motorbiketaxi schnell und preisgünstig ans Ziel. Die Fahrer sind an ihren orangefarbenen Westen zu erkennen und tummeln sich überall dort, wo viel los ist. Man sollte jedoch unbedingt Kleingeld parat halten, denn oft können die Fahrer nicht wechseln und man geht sicher, wirklich nur einen geringen Preis für die Fahrt zu bezahlen.

Verkehr in Bangkok

Verkehr in Bangkok ©TK

Bus & Taxi

Wer sich lieber auf altbekannte Verkehrsmittel verlässt, kann auch in Bangkok auf öffentliche Busse und Taxis zurückgreifen. Wer es bequem mag, sollte sich für ein Taxi entscheiden. Sie sind meist klimatisiert, bieten eine gewisse Sicherheit im Straßenverkehr und sind in der Regel schnell und preiswert. Man muss nur am Straßenrand winken, einsteigen, das Fahrtziel nennen und schon geht es los. Ein kurzer Blick, ob das Taxameter auch eingeschaltet ist, schadet nie, zur Not bittet man den Fahrer es einzuschalten. Von Festpreisen ist abzusehen, da diese immer weitaus höher sind, als das was letztlich auf dem Taxameter steht. Sollte man aber eine wirklich lange Fahrt wie beispielsweise zum Flughafen beabsichtigen, ist das Verhandeln eines Festpreises durchaus üblich. Zur Orientierung gilt: 15 km kosten ca. 2-3 EUR.

Bangkok hat ein gut ausgebautes öffentliches Busnetz, welches überwiegend von Einheimischen benutzt wird. Nicht alle sind klimatisiert und in Anbetracht wirklich niedriger Taxipreise lohnt es sich für Touristen kaum, sich in einen vollbesetzten Bus zu zwängen. Im recht wahrscheinlichen Falle eines Staus sitzt man im klimatisierten Taxi noch immer bequemer, als in einem vollen Bus.

Metro & Skytrain

Der generell chaotische Verkehr in Bangkok nimmt zu den Hauptverkehrszeiten noch einmal dramatisch zu. Eine wirklich zeitsparende Alternative bietet da der Skytrain BTS. Es gibt nur zwei Hauptstrecken, was die Orientierung stark vereinfacht. Neben einer sicheren und stressfreien Beförderung von A nach B, bietet der Skytrain auch noch einen einmaligen Blick auf die Stadt aus 12 m Höhe. Der günstige Fahrpreis und der hohe Komfort machen den Skytrain zu einer echten Alternative zu Taxis.

Seit 2004 gibt es in Bangkok auch eine klassische Metro. Bisher gibt es nur eine einzige Linie mit 18 Haltestellen. Ein Metroticket ist vergleichsweise etwas teurer, aber dennoch eine gute Alternative zu Taxi, TukTuk und Co. Viele Fahrgäste klagen jedoch darüber, dass die Metro zu stark klimatisiert sei – wer also einer Erkältung vorbeugen möchte, sollte eine leichte Jacke oder einen Schal mitführen.

Bangkoks Verkehrssystem ist für Europäer eine Herausforderung. Jedoch kristallisieren sich die jeweiligen Präferenzen der Art der Fortbewegung schnell heraus und mit ein wenig Übung findet man sich in dieser gigantischen Metropole schnell und sicher zurecht.

Top Artikel in Bangkok