Skip to main content

Nationalparks in Chanthaburi

Wildschutzgebiet Khao Soi Dao

Lage:

Das Tierschutzgebiet liegt etwa 70 Kilometer im Norden von Chanthaburi und erstreckt sich über rund 745 Quadratkilometer.

Geografie:

Namensgebend sind die beiden höchsten Berge des Nationalparks. Die Landschaft wird vom südlich gelegenen Berg Soi Dao Tai und dem nördlich gelegenen Berg Soi Dao dominiert.

Flora und Fauna:

Der Wildschutzpark wird zu 85 Prozent von Regenwald bedeckt, der die Heimat für eine Vielzahl an seltenen Tieren darstellt. Zu den besonderen Attraktionen aus dem Tierreich zählen farbenprächtige Schmetterlinge in allen Formen und Größen. Der Park beherbergt eine große Population an exotischen Vögeln. Einen Blickfang stellen die farbenprächtigen Pflanzen in der Gartenanlage am Parkeingang dar.

Wasserfall Khao Soi Dao:

Zu den Highlights des Wildschutzparks zählt eine Wanderung zum romantischen Wasserfall Khao Soi Dao, der sich über 16 Kaskaden ergießt. Die Route quer durch den immergrünen Regenwald, in welchem zahlreiche Tierarten beheimatet sind. Die 16. Ebene des Wasserfalls befindet sich am Fuße des Berges Khao Soi Dao Nuea. Die erste Stufe des Wasserfalls liegt nur knapp unter dem Gipfel. Die Klettertour auf den Gipfel des Berges Soi Dao Nuea wird ausschließlich geübten Kletterern empfohlen.

Wildschutzgebiet Khao Soi Dao

Wildschutzgebiet Khao Soi Dao ©TK

Infrastruktur:

Zur Infrastruktur des Wildschutzgebiets zählen ein Besucherzentrum und mehrere einfache Bungalows, die zur Übernachtung inmitten des Regenwaldes einladen.

Nationalpark Khao Chamao – Khao Wong

Lage und Größe:

Das rund 84 Quadratkilometer große Schutzgebiet lockt Naturliebhaber in des Westen der Provinz Chanthaburo. Der Nationalpark erstreckt sich östlich über Teile der thailändischen Provinz Rayong.

Klima:

Im Nationalpark herrscht tropisch-monsunales Klima mit einer durchschnittlichen Niederschlagsmenge von rund 3000 Millimeter pro Jahr. Parkbesucher müssen von Mai bis Oktober mit starken Regenschauern rechnen. Die ideale Jahreszeit, um den Nationalpark zu erkunden, ist der Winter, da zwischen November und Februar die Temperaturen angenehm kühl und Regenfälle selten sind. Im März und April muss mit deutlich höheren Temperaturen gerechnet werden.

Flora und Fauna:

Der Khao Chamao – Khao Wong Nationalpark wird bis auf 1000 Meter Seehöhe von tropischem Regenwald bedeckt. Zu den besonderen Attraktionen zählen Beobachtungen von den seltenen Asiatischen Elefanten. Tierfreunde treffen mit etwas Glück aus diverse Hirschgattungen und auch Wildschweine streifen durch den immergrünen Regenwald. Im Nationalpark leben auch Gibbons und Languren in freier Wildbahn. Ornithologen finden hier diverse Nashornvogelarten und rund 50 verschiedene Vogelgattungen.

Aktivitäten:

Ein familienfreundlicher Wanderweg führt zum romantischen Wasserfall, der sich über acht Stufen ergießt. Abenteurer sollten sich die Erkundung der Khao Wong-Höhlen keinesfalls entgehen lassen. Zu diesem Höhlensystem zählen rund 80 große und kleine Tropfsteinhöhlen. Touristen müssen damit rechnen, dass die Höhlen auf Grund der heftigen Regenfälle von Mai bis Oktober unzugänglich sind.

Nationalpark Khao Khitchakut:

Lage und Größe:

Das artenreiche Schutzgebiet nahe des Ortes Makham liegt rund 15 Kilometer im Norden der Provinzhauptstadt. Der kleinste Nationalpark des Landes erstreckt sich über 59 Quadratkilometer.

Anreise:

Die Anreise erfolgt über den Highway 3. Bei Kilometer 324 führt eine etwa 20 Kilometer lange Seitenstraße zum Eingang des Nationalparks.

Geografie:

Das Landschaftsbild wird von bis zu 1085 Meter hohen Bergen dominiert.

Flora und Fauna:

Naturliebhaber können sich auf eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt freuen. Zu den besonderen Attraktionen zählen vom Aussterben bedrohte Elefanten und farbenprächtige Vögel.

Klima:

Die Temperaturen sind das ganze Jahr über ideal zum Wandern. Besonders empfehlenswert ist der Besuch zwischen November und Jänner.

Attraktionen:

Nicht weit von der Parkverwaltung entfernt, lockt der Krathing Wasserfall Einheimische und Touristen an. Der Wasserfall kann auf mehreren Naturpfaden erreicht werden. Der kaskadenförmige Wasserfall ergießt sich über 13 Stufen. Die Distanz zwischen dem sehenswerten Chang-Se Wasserfall und der Parkverwaltung beträgt etwa 12,5 Kilometer. Touristen können vor Ort geführte Touren zum Wasserfall buchen. Es besteht die Möglichkeit, in der Nähe zu campieren.

Wandern:

Für trainierte Wanderer stellt die Tour auf den Berg Khao Khitchakut ein unvergessliches Erlebnis dar. Da es auf dem mehrere heilige Fußabdrücke Buddhas zu bewundern gilt, muss sowohl im Februar als auch im März mit mehreren 1000 Pilgern gerechnet werden. Die Mühen des Aufstiegs werden mit einem grandiosen Ausblick auf den immergrünen Regenwald und den Golf von Thailand belohnt. Besonders interessant sind jene Felsformationen, die mit einem Elefanten oder einer Pagode Ähnlichkeit aufweisen. Eine Erkundungstour wert ist die Tham Ruesi Höhle, zu welcher ein ausgeschilderter Weg führt. Der nahe gelegenen Bo Ya Quelle wird eine heilende Wirkung nachgesagt. Der Nationalpark kann auch zahlreichen Wanderpfaden unterschiedlicher Länge erkundet werden. Da der Großteil der Pfade ausschließlich mit einem lokalen Guide zugänglich sind, empfiehlt es sich, vor Ort eine geführte Tour zu buchen.

Nationalpark Namtok Phlio:

Lage und Anreise:

Der 134,5 Quadratkilometer große Nationalpark erstreckt sich über die Landkreise Mueang Chanthaburi und Khlung. Ebenso bedeckt das Schutzgebiet Teile von Laem Sing und Makham.
Der Naturpark liegt nicht weit vom Nationalpark Khao Khitchakut entfernt und kann über den Highway 3 erreicht werden. Die Seitenstraße bei Kilometer 346 führt direkt zum Parkeingang. Besucher können sich auf gut ausgebaute Straßen freuen. Zwischen der Provinzhauptstadt und dem Nationalpark verkehren Minibusse in regelmäßigen Abständen.

Geografie:

Zum Nationalpark zählen weitläufige Wälder, Berge und mehrere Flüsse. Das bergige Gelände ragt bis zu 924 Meter empor. In Richtung Süden wird das Gelände flacher. Der Süden des Nationalparks liegt auf einer Hochebene.

Flora:

Der tropische Regenwald ist reich an heimischen Baumarten und exotischen Pflanzen. Die zahlreichen Flüsse und Quellen locken Tiger, Muntjak-Bären und Makaken an. Mit etwas Glück können auch Languren und Gibbons beobachtet werden. Der Nationalpark stellt auch die Heimat für mehr als 90 einheimische Vogelarten dar. Zu den besonderen Highlights zählen verschiedene Nashornvogelgattungen ebenso wie die Königstaube.

Aktivitäten:

Sportlich Aktive können unvergessliche Wanderungen durch den artenreichen Regenwald unternehmen und zu den Wasserfällen Khlong Nalai, Ma Kok und Trok Nong unternehmen.
Ein familienfreundliches Ausflugsziel stellt der Phlio Wasserfall dar. Der dreistufige Wasserfall ergießt sich das ganze Jahr über in einen kleinen, fischreichen See. Nicht weit vom Phlio Wasserfall entfernt, ließ König Rama V im Jahre 1876 den Alongkon Chedi errichten, um seine verstorbene Frau zu ehren. 5 Jahre später gab der König den Bau der Phra Nang Ruea Lom Stulpa in Auftrag, in welcher sich die sterblichen Überreste seiner geliebten Ehefrau befinden.

Khao Laem Sing Waldpark:

Der Waldpark liegt 25 Kilometer von der Stadt Tha Mai entfernt, östlich der Mündung des Flusses Chanthabun. Inmitten des Parkes erhebt sich ein Hügel 172 Meter in die Höhe.

Mangrovenpark Hat Laem Sadet:

Der Mangroven-Waldlehrpark stellt ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie dar. Parkbesucher können die wundervolle Mangrovenlandschaft auf einem etwa 1,5 Kilometer langen Holzsteg erkunden. Zu den Highlights zählen Kanufahrten durch das artenreiche Naturgebiet. Zum Mangrovenpark Hat Laem Sadet zählt ein öffentliches Aquarium. Der Zutritt zum großen Aquarium ist frei. Auf dem Gelände befinden sich mehrere Pflanzengärten, welche einen Einblick in die einheimische Flora gewähren. Naturliebhaber können innerhalb der Parkanlage campieren.