Skip to main content

Thailand – Eindrücke aus dem Land des Lächelns

Thailand ist ein wunderbares Land und bietet eine geniale Mischung aus faszinierenden Städten, traumhaften Stränden, bizarrer Architektur, märchenhaft anmutende Kultur und einer schier unbezwingbaren Natur. Die Menschen im „Land des Lächelns“ sind überaus höflich, freundlich und sehr hilfsbereit.

Nach 11 Stunden Flug landeten wir in Bangkok und befanden uns sofort in einer anderen Welt. Drückende Hitze, durch Abgase verpestete Luft und ein einzigartiges Chaos auf den Straßen riefen einen Kulturschock bei uns hervor.

Wir entschlossen uns mit dem Zug in die Stadt zu fahren, um uns einen ersten Eindruck über die Metropole Bangkok zu machen. Entlang der Eisenbahnlinie fuhren wir an sehr ärmlichen Siedlungen bestehend aus einfachsten Wellblechhütten vorbei. Die Anwesenheit vieler Menschen in unmittelbarer Nähe ist für Europäer ungewöhnlich. Wir beobachteten Menschen, die Barfuß auf den Gleisen liefen, schwere Wassereimer schleppend.

Am Hauptbahnhof angekommen bestiegen wir ein Dreirädriges Motorradtaxi ein sogenanntes „Tuk Tuk“, das bekannteste und schnellste Transportmittel in Bangkok, um uns in unser vorausgebuchtes Hotel bringen zu lassen. Hier im City Lodge Hotel konnten wir uns entspannen und waren neugierig und gespannt auf die vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Innerhalb der nächsten zwei Tage besuchten wir den Königspalast, die Tempel Wat Pho und Wat Arun, den alten Stadtteil von Thonburi, das Chinesenviertel, schlenderten über den Pratunam Markt, streiften durch riesige Einkaufszentren, durch die Geschäftsviertel auf der Silom Road und unternahmen eine kurze Fahrt auf dem Fluss Chao Praya.

Chatuchak Weekend Market

Chatuchak Weekend Market ©TK

Die unterschiedlichen Eindrücke überwältigten uns. Bangkok besitzt eine unglaubliche Energie, pulsierendes Wirrwarr überall. Andererseits findet man immer wieder Oasen der Ruhe: in den Tempelanlagen, am Fluss oder auf der Terrasse des am Flussufer gelegenen Luxushotel Oriental, wo wir abends unseren Aperitif zum Sonnenuntergang genossen.

Die Thailänder scheinen das Essen als eines der größten Vergnügen des Lebens zu betrachten. Die Küche umfasst vielfältige Geschmackrichtungen und Gewürze. Die Speisen sind meist würzig oder sogar stark gewürzt. Für den europäischen Geschmack eignen sich einige milde Gerichte, die mit Kokoscreme und Ananas gewürzt sind. Wir haben uns schnell an die scharfen Speisen gewöhnt und ließen uns gebratenen Reis mit Hühnerfleisch oder gebackenen Fisch mit Curry besonders oft schmecken.

Es gibt eine Vielzahl von Märkten in Bangkok. Leider konnten wir den „weekend market“ im Norden der Stadt, in der Nähe des Flughafens nicht besuchen, wo es vom Kampfhahn bis zum T-Shirt alles geben soll.

Natürlich durfte auch ein Besuch auf der legendären Patpong Meile, dem weltberühmten Rotlichtviertel Bangkoks nicht fehlen. Wir verzichteten jedoch auf einen Barbesuch und begnügten uns mit einem Bummel über den vor den Bars stattfindenden Nachtmarkt mit einem unglaublichen Angebot an gefälschten Waren.

Am nächsten Tag verließen wir „die Stadt der Engel“, wie der König Rama I. seine Stadt nannte. Obwohl wir von Bangkok fasziniert waren, freuten wir uns darauf dem stets herrschenden Smog entfliehen zu können.

Der Flieger brachte uns nach gut einer Stunde auf die wunderschöne Insel Koh Samui. Die Kokosnussinsel bezauberte uns sofort. Nach den zwei anstrengenden Tagen im lauten Bangkok erwarteten uns hier bewaldete Hügel, Millionen von Kokospalmen, bizarre Felsformationen, Wasserfälle, schneeweiße Strände und glasklares Wasser. Nach Ankunft in unserem Hotel Malibu Beach Resort in Chaweng Beach mieteten wir uns ein Moped, um in den nächsten Tagen die Insel auf eigene Faust zu erkunden.

Wir besuchten den Ort Lamai mit den in der Nähe gelegenen Felsformationen „Großmutter und Großvater“, die von den Einheimischen als Fruchbarkeitssymbole verehrt werden, wir erkundeten Nathon, die Hauptstadt der Insel, entdeckten verschiedene Wasserfälle inmitten tropischer Vegetation, besichtigten den goldenen Big Buddha Tempel im Norden der Insel und genossen einen faulen Tag am hübschen Strand Choeng Mon, an dem es ruhiger war als in Chaweng.

Der Ort Chaweng bietet alles, was der Tourist braucht: Restaurants, Bars, Discos, Einkaufmöglichkeiten aller Art, Garküchen, deutsche Bäckereien und Hotelanlagen in unterschiedlichen Preiskategorien. Wir haben uns im Malibu Beach Resort sehr wohl gefühlt. Es diente uns als Oase im quirligen Chaweng.

Wir nehmen die vielen verschiedenen Eindrücke dieses schönen asiatischen Landes mit nach Hause. Dabei sind die herrliche Ferieninsel Koh Samui und die Millionenstadt Bangkok bei weitem nicht alles , was Thailand zu bieten hat. Der fernöstliche Charme Thailands macht uns neugierig auf andere Teile des Landes, in dem wir uns trotz aller Annehmlichkeiten des Westens in einer anderen, fremden Welt fühlten.

Top Artikel in Thailand Reiseberichte