Skip to main content

Verhalten in Thailand

Vor einer Reise nach Thailand sollte man sich dringend über einige Verhaltenregeln informieren. Viele Dinge, die wir ganz selbstverständlich machen, sind in diesem traditionsreichen Land ein absolutes Tabu. Hier einige Infos:

Der Kopf gilt in Thailand als die heiligste Körperregion. Man sollte also niemals einem Thailänder absichtlich am Kopf berühren, erst Recht keine Kinder.

Da der Kopf die Heiligkeit des Körpers darstellen, sind die Füsse das „schmutzige“ Gegenstück. Man streckt also niemals einem Thai seine Füsse entgegen oder nimmt auf diese Weise Körperkontakt auf. Man steigt auch nicht über einen Thailänder. Man geht immer um ihn herum.

Man sollte auch aus Respekt vor der thailändischen Religion vor dem Betreten von heiligen Stätten die Schuhe ausziehen.

Die Thailänder sind es gewohnt, dass jeder in einer Art „Kaste“ lebt. Wenn man ihnen Also private Fragen zum Job, Einkommen oder ähnlichem stellt, will der gegenüber nur herausfinden, in welcher „Kaste“ sie einzustufen sind. Immerhin muss er sein Verhalten ihnen gegenüber danach ausrichten.

Wer sich in Thailand beschweren will, sollte immer die Ruhe bewahren. Wer die Stimme erhebt oder sogar schreit, kann kaum Abhilfe schaffen. Ganz im Gegenteil, wer schreit hat schlicht und einfach Unrecht. Also, ruhiger Ton, wenig gestikulieren. So erreicht man mehr und verliert nicht sein Gesicht.

Verhalten in Thailand

Verhalten in Thailand ©TK

Wie gehe ich einkaufen
Eins muss man beim Einkaufen in Thailand dringend berücksichtigen: Auch wenn für Europäer die Preise schon extrem billig sind – man sollte eigentlich immer handeln. Man muss dabei auch kein schlechtes Gewissen habe, da für die Thais die Preise zunächst einmal viel zu hoch ansetzen. Wer den den Preis nicht in kleinen Verhandlungen drückt, wird eigentlich übers Ohr gehauen. Selbst in den großen Einkaufszentren kann man mit den Verkäufern handeln und kann die gewünschte Ware teilweise um mehr als 50% drücken.